Skip to main content

Elektrischer Lattenrost Testsieger 2018

Elektrischer Lattenrost

Lattenroste dienen als Unterlage für die Matratze und bewirken einen ergonomisch besseren Schlaf sowie die Belüftung der Matratze von unten. Ein elektrischer Lattenrost ist die höchstentwickelte Bauart von Lattenrosten, er erlaubt auf sehr bequeme Weise die Einstellung der passenden Liegeposition. Seine ganze Wirkung entfaltet er, wenn die Matratze bequem und für verstellbare Lattenroste gut geeignet ist, worauf die Hersteller hinweisen.

Elektrischer Lattenrost Testsieger 2018

PlatzName 
1. PlatzFMP Rhodos EL
2. PlatzRavensberger Medimed
3. Platz ONYX Lattenrost

Vorteile des elektrischen Lattenrostes

Gerade das Einstellen eines Lattenrostes, das auch ohne Elektrik funktioniert, sollte eigentlich am besten mit dem Schläfer auf dem Rost passieren. Hierbei entfaltet der elektrische Lattenrost seine ganzen Vorzüge, der daher viel mehr als eine technische Spielerei darstellt. Wer einen beweglichen Lattenrost rein mechanisch verstellt, legt sich nieder, testet die Unterlage, steht auf, räumt die Matratze weg, verstellt den Lattenrost mechanisch, legt sich wieder nieder und testet erneut - eine Sisyphusaufgabe.

Beim elektrischen Lattenrost nun legt sich die Person bequem hin, hält die Fernbedienung in der Hand und verstellt dann gemütlich den Lattenrost bis zur gewünschten Position, in der ein wirklich ergonomisch günstiger Schlaf möglich ist. Natürlich kann der Schläfer auch abends vor dem Einschlafen noch einmal das Kopfende hochfahren, um besser schmökern oder den Fernseher am Fußende anschauen zu können, jedoch ist das nur das Sahnehäubchen. Der wirkliche Vorteil eines elektrischen Lattenrostes ist die perfekt eingestellte Schlafposition, während der Schläfer auf dem Bett liegt.

Wie muss ein elektrischer Lattenrost aufgebaut sein?

Gute elektrische Lattenroste lassen sich per Notstromablass auch nach einem Stromausfall noch verstellen, des Weiteren verfügen sie über eine Stromfreischaltung, sodass der Schläfer nicht innerhalb eines Elektrofeldes liegt. Die elektrischen Lattenroste, die etwas teurer als mechanische Lattenroste sein müssen, werden sehr hochwertig mit mindestens 28, oft aber über 40 Leisten angeboten, deren Abstand zueinander maximal drei Zentimeter beträgt und die aus sehr hochwertigem Schichtholz bestehen. Die Härtegrade sind häufig in sieben bis neun Stufen einstellbar. Es gibt elektrische Lattenroste in Standardgrößen wie

  • 80 x 200 cm,
  • 90 x 200 cm
  • 100 x 200 cm
  • 140 x 200 cm
  • 180 x 200 cm
  • 200 x 200 cm

inzwischen haben diverse Anbieter weitere Größen im Sortiment. Echte Sondermaße können allerdings einen nicht unerheblichen Aufpreis kosten. Die Mehrschicht-Federholzleisten überlappen den Holm und gewährleisten damit durchgehend eine Vollflächenfederung.

Elektrischer Lattenrost: Was ist beim Kauf zu beachten?

Die Federung der Leisten und die Festigkeiten mit ihrer Anpassung für die Bereiche der Hüfte, des Beckens, der Schultern, der Lordose und auch der Füße sollte keinesfalls hinter die Anforderungen an gute mechanische Lattenroste zurückfallen. Einstellungen wünschen die Nutzer stufenlos mit zwei Motoren vorzunehmen. Im Beckenbereich sollte eine gesonderte Härtegradregulierung möglich sein. Weitere Qualitätsmerkmale sind:

  • recht viele Leisten mit geringem Abstand
  • Qualitätsholz
  • Funkfernbedienung
  • beste elektrische Abschirmung
  • Notstromfunktion
  • geräuschloser Betrieb
  • gute Zonierung (mindestens sieben Zonen)

Was kostet ein guter Lattenrost mit Motor?

Die Preise für elektrische Lattenroste beginnen etwa um 200 Euro, wobei die Größe zu beachten ist. Wie bei jeder Matratze und bei jedem Lattenrost kostet die doppelte Größe für ein Doppelbett natürlich mehr, für Größen von 100 x 200 cm finden sich bei günstigen Online-Händlern Preise um knapp 400 Euro. Eine weitere Besonderheit stellen elektrische Lattenroste für Übergewichtige dar, die mechanisch stärker gebaut sein müssen und natürlich auch stärkere Motoren benötigen. Diese elektrischen Lattenroste kosten vom Premiumhersteller gern um 500 bis 600 Euro.

Entwicklung von elektrisch verstellbaren Lattenrosten

Es gab schon immer Unterlagen von Matratzen, zunächst als einfache Bretter oder Drahtgeflechte beziehungsweise einer Kombination aus beidem, allerdings ohne große Kriterien von Elastizität. Die erste kleine Revolution war die Erfindung von Sprungfederrahmen mit Metallbögen, die ein Geflecht vertikal abfederten. Jedoch entstand hierbei noch verstärkte Kuhlenbildung vor allem im Hüftbereich, was eigentlich eine Verschlechterung gegenüber einer flach auf dem Boden liegenden Matratze darstellt. Daher entwickelte man den Lattenrost, erste Modelle wurden ab 1956 verkauft. Erst ein Lattenrost kann die Wirbelsäule effektiv entlasteten und die Ergonomie einer guten Matratze wirkungsvoll unterstützen. Rücken- und Nackenverspannungen werden minimiert, in Rücken- wie in Seitenlage nimmt die schlafende Person eine optimale Position ein und behält sie auch bei. Das Körpergewicht verteilt sich auf die vielen Leisten des Lattenrostes, dessen Nachfedern bei besseren Modellen eingestellt werden kann. Es gibt die Bauformen

  • einfacher Lattenrost,
  • Rahmenrost,
  • beweglicher Lattenrost,
  • Rolllattenrost sowie
  • Tellerrahmen-Lattenrost

wobei der elektrische Lattenrost ein beweglicher Lattenrost mit elektrischer Verstellung ist. In diesem beweglichen Lattenrost gibt es mehrere Segmente, die für die hohe Flexibilität sorgen. Diese Elemente sind ergonomisch geformt.

PlatzName 
1. PlatzFMP Rhodos EL
2. PlatzRavensberger Medimed
3. Platz ONYX Lattenrost

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *