Skip to main content

Matratzen für Seitenschläfer

Es gibt 3 unterschiedliche Schlaftypen, Rückenschläfer, Bauchschläfer und Seitenschläfer. Rund 60 Prozent der Menschen schlafen auf der Seite und somit erfreut sich diese Position einer sehr großen Beliebtheit. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass der Rücken in der Seitenlage optimal entlastet wird. Menschen, die auf der Seite schlafen, bewegen sich recht häufig. Seitenschläfer liegen manchmal auf dem Rücken oder Bauch, im Tiefschlaf aber hauptsächlich auf der Seite. matratzen-haertegrade

Sie haben andere Bedürfnisse als Menschen, die auf dem Bauch oder auf dem Rücken schlafen. Seitenschläfer benötigen eine spezielle Matratze, passende Kissen und natürlich auch einen geeigneten Lattenrost. Nur wenn die Qualität des Bettes stimmt (die besten Matratzen finden Sie im Matratzen Test 2016) und zu der jeweiligen Schlafposition passt, ist ein erholsamer und gesunder Schlaf möglich.

Was macht eine gute Matratze für Seitenschläfer aus?

Seitenschläfer sollten genauso wie Menschen mit breiteren Schultern darauf achten, dass ihre Halswirbelsäule zuverlässig entlastet wird. Zudem muss ihr Schulterbereich stets in die Matratze einsinken können. Die Matratze muss sich an den Schultern und an den Hüften so weit anpassen, dass die Wirbelsäule auf keinen Fall seitlich geknickt wird. Des Weiteren muss verhindert werden, dass beim Liegen Druck auf die Schultern oder die Hüfte ausgeübt wird. Auf einer guten Matratze für Seitenschläfer muss die Wirbelsäule eine gerade Linie haben. Zusätzlich sollte die Matratze mit einer speziellen Schulterzone ausgestattet sein.

Dadurch kann die Schulter tief genug einsinken und wird nicht geknickt. Im Lordose-Bereich sollte ebenfalls eine ausreichende Stützung vorhanden sein. Nur so werden Rückenschmerzen verhindert. Beim Liegen ist es immens wichtig, dass die Wirbelsäule entlastet wird. Durch eine falsche Matratze entstehen in der Regel schnell Schmerzen. Ist die Matratze zu hart, dann kann der Körper nicht optimal einsinken und dies führt wiederum zu einem Knicken der Wirbelsäule. Ist die Matratze zu weich, dann hängt die Wirbelsäule durch und dies führt genauso zu der geknickten Haltung der Wirbelsäule. Die Matratze sollte einen variablen Härtegrad und zusätzlich eine hohe Punktelastizität besitzen. Dadurch kann die Wirbelsäule in einer entspannten und geraden Position liegen und dies ermöglicht einen schmerzfreien Schlaf.

Welche Matratzentypen sind für Seitenschläfer geeignet?

Bei den Seitenschläfern verteilt sich das Körpergewicht auf wenige und stark belastete Stellen, die Hüfte und die Schultern. Für die meisten Seitenschläfer sind Kaltschaummatratzen sehr gut geeignet. Besonders komfortabel sind Modelle, die eine spezielle Schulterzone besitzen und zusätzlich noch eine optimale Stützung im Lordose-Bereich gewährleisten. Eine 7-Zonen-Kaltschaummatratze ist für jeden Seitenschläfer ideal. Alternativ können aber auch moderne Multi-Zonen-Formschaummatratzen verwendet werden. Matratzen mit mehreren Zonen sind tendenziell etwas weicher, wegen Arbeit in den verschiedenen Zonen sehr elastisch und können dem Druck der Hüften und Schultern nachgeben. Eine weitere Möglichkeit für Seitenschläfer sind Viscoschaum-Matratzen. Diese besitzen eine besonders druckabsorbierende Wirkung.

Eine weitere Möglichkeit für Seitenschläfer sind Matratzen aus Naturlatex. Besonders gut geeignet sind Naturlatex-Matratzen mit einem 7-Zonen-Körperstützsystem. Auf dieser können Menschen in der Seitenlage in einer anatomisch korrekten Körperhaltung schlafen und profitieren zusätzlich von einer Entlastung ihrer Wirbelsäule. Unabhängig von der Matratzenart sollte eine Matratze für Menschen, die auf der Seite liegen, mindestens 18 cm hoch sein. Nur bei einer solchen Höhe kann gewährleistet werden, dass die Schultern beim Schlafen auch tief genug einsinken können. Dies ist vor allem für Männer mit sehr breiten Schultern wichtig. Der Matratzenkern muss auf jeden Fall flexibel genug sein und sollte keinen Druck auf die Schultern und Hüften ausüben.

Welche Matratzentypen sind für Seitenschläfer nicht geeignet?

Die klassischen Federkernmatratzen sind für Menschen, die auf der Seite liegen, weniger geeignet. Im Vergleich zu den Latexmatratzen sind Federkernmatratzen nicht genügend punktelastisch und ermöglichen Seitenschläfern keinen komfortablen Schlaf. Muss es aus irgendwelchen Gründen unbedingt eine Federkernmatratze sein, dann sollten die Seitenschläfer höchstens eine zonierte Tonnentaschenfedernmatratze kaufen.

Vom Komfort und den Liegeeigenschaften her ist diese Matratze den Modellen aus Kaltschaum, Viscoschaum und Naturlatex aber trotzdem deutlich unterlegen. Normale Latexmatratzen, die aus künstlichem Latex hergestellt werden, sollten für jeden Seitenschläfer auch nicht zur ersten Wahl gehören. Menschen, die auf der Seite schlafen, sollten auf keinen Fall eine zu harte oder zu weiche Matratze kaufen. Auf einer Matratze ohne einen variablen Härtegrad werden Seitenschläfer mit der Zeit auf jeden Fall Rückenschmerzen bekommen. Am besten geeignet sind Modelle mit einem mittelweichen bis mittelfesten Härtegrad. Generell sind Matratzen mit nur einer Liegezone eher weniger für Seitenschläfer geeignet. Das Gleiche gilt für Modelle, die keinen besonderen Schulterbereich besitzen.

Welcher Lattenrost ist geeignet?

Seitenschläfer benötigen nicht nur eine spezielle Matratze, sondern dazu noch einen passenden Lattenrost. Dieser sorgt für die nötige Unterstützung und stellt der Matratze einen robusten Unterbau zur Verfügung. Ein passender Lattenrost für Seitenschläfer und Menschen mit breiteren Schultern ist ein Modell, das über eine integrierte Schulterabsenkung verfügt. Dank dieser kann die Schulterpartie in der Seitenlage um einiges stärker in die Matratze einsinken, ohne sich dabei verdrehen zu müssen. Menschen, die auf der Seiten schlafen, müssen mit ihrer Hüfte tief einsinken können und brauchen zudem eine optimale Stützung der Lordose.

Aus diesen Gründen sollte der Lattenrost auf jeden Fall eine spezielle Mittelzonenverstellung besitzen. Mit dieser lässt sich dann die Härte der einzelnen Leisten individuell an die jeweilige Körperform anpassen. Im Hinblick auf das Material eignen sich Lattenroste aus Massivholz oder aus Schichtholz. Aufgrund seiner besonders hohen Flexibilität ist ein Teller Lattenrost eine ideale Wahl für jeden Seitenschläfer. Die besten Lattenroste finden Sie in unserem Lattenrost Test 2016.

Worauf muss beim Kissen Kauf geachtet werden?

Haben sich die Seitenschläfer für eine optimale Matratze und einen dazu passenden Lattenrost entschieden, dann benötigen Sie natürlich noch ein Kissen. Dieses muss ihren besonderen Ansprüchen genügen. Das Kopfkissen sollte auf jeden Fall das Schulter-Hals-Dreieck ausfüllen und zusätzlich auch den Kopf beim Schlafen hochhalten. Dadurch wird ein Überstrecken oder Abknicken der Halswirbelsäule zuverlässig vermieden. Das Kissen sollte nicht zu weich sein, denn dann ist die nötige Tragfähigkeit nicht gegeben. Diese ist für Seitenschläfer besonders wichtig, denn in der Seitenlage muss der Kopf stets optimal abgestützt werden.

Am besten entscheiden sich Menschen, die auf der Seite schlafen, für ein elastisch stützendes, flexibles und etwas festeres Kissen. Besonders gut geeignet sind Körner-Kissen aus Dinkel oder Hirse oder Naturfaser-Kissen (Wollflocken-Kissen, Zirbenkissen und Kapok-Kissen). Die Körner-Kissen sind allerdings nicht für Allergiker geeignet. Ein Nackenstützkissen aus viscoelastischem Material eignet sich im Hinblick auf seine anatomische Form ebenfalls für Seitenschläfer. Das Nackenkissen kann den Höhenunterschied zwischen dem Kopf und der Schulter in der Seitenposition zuverlässig ausgleichen.

Checkliste für den Kauf einer Seitenschläfermatratze

  • Seitenschläfer haben genau wie Rücken- und Bauchschläfer spezielle Bedürfnisse und benötigen aus diesem Grund eine individuell passende Matratze. Diese sollten vor dem Kauf auf jeden Fall berücksichtigt werden. Während sich für Rückenschläfer fast alle Matratzentypen eignen, sollten Seitenschläfer ein paar Typen definitiv ausschließen.
  • Die optimale Matratze für Menschen, die auf der Seite schlafen, muss die wichtigsten Körperbereiche unterstützen. Die empfindliche Halswirbelsäule muss beim Liegen auf jeden Fall entlastet werden. Zusätzlich sollte eine Matratze gewählt werden, bei der der Schulterbereich optimal einsinken kann. Die Wirbelsäule darf beim Schlafen auf keinen Fall seitlich geknickt werden.
  • Die Matratze sollte gewährleisten, dass beim Schlafen weder auf die Hüfte noch auf die Schultern ein großer Druck ausgewirkt wird. Die Wirbelsäule eines Seitenschläfers muss immer eine gerade Linie bilden. Die Matratze darf weder zu weich, noch zu hart sein. Seitenschläfer sollten eine Matratze mit einem variablen Härtegrad bevorzugen.
  • Am besten geeignet sind Matratzen aus Kaltschaum, Naturlatex oder aus viscoelastischem Schaum. Auf Matratzen mit mehreren Liegezonen, wie zum Beispiel einem 7-Zonen-Körperstützsystem, schlafen Seitenschläfer am bequemsten. Zusätzlich ist es von Vorteil, wenn die Matratze noch mit einer speziellen Schulterzone ausgestattet ist.
  • Seitenschläfer sollten bei Matratzenkauf auf eine Mindesthöhe von 18 cm achten. Nur bei einer solchen Höhe ist gewährleistet, dass die Schultern tief genug einsinken. Des Weiteren sollte der Kern der Matratze sehr flexibel sein und auf keinen Fall Druck auf die Hüften oder Schultern ausüben. Eine weitere wichtige Eigenschaft ist eine hohe Punktelastizität.

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *