Skip to main content

Die Gelschaum Matratze wird gern mit dem Wasserbett in einem Atemzug genannt und gehört zu den neuesten Innovationen aus Industrie und Wissenschaft. Im Gegensatz zum Wasserbett besitzt die Gelschaum Matratze keine störenden Wassergeräusche, verursacht keine Kosten für das Beheizen und bietet einen wesentlich gesünderen und höheren Schlafkomfort.

So viel zu den Vorteilen gegenüber einem Wasserbett. Doch was kann die Gelschaum Matratze noch? Für wen eignet sie sich? Welche Lattenroste sind geeignet und vor allem: Was ist eine Gelschaum Matratze? Ebenfalls wichtig sind die Faktoren, die eine gute Gelschaum Matratze ausmachen. Nur so kann die perfekte Gelschaum Matratze gekauft werden.

Was ist eine Gelschaum Matratze?

Eine Gelschaum Matratze bietet in etwa dasselbe Liegegefühl, wie ein Wasserbett. Aus diesem Grund wird die Gelschaum Matratze gern in einem Atemzug mit dieser Schlafgelegenheit genannt.

Die Matratze besteht aus einer Gelschaum-Schicht als Oberschicht und aus einer Kaltschaum-, Federkern- oder Formschaum-Schicht als untere Schicht. Ein Bezug umspannt diese Schichten.

Gelschaum gilt als besonders punktelastisch, d. h. die Gelschaum Matratze besitzt eine so hohe Anpassungsfähigkeit, dass sie sich über den gesamten Körper beinahe perfekt anpasst. Sie gibt an den wichtigen Stellen wie Schulter und Hüfte punktgenau nach und stützt gleichzeitig die Wirbelsäule. Durch diese Eigenschaft eignet sie sich für alle Schlaftypen.

Wie ist eine Gelschaum Matratze aufgebaut?

Gelschaum Matratzen bestehen aus zwei Schichten: die Gelschaum-Schicht und die Schicht aus Kaltschaum, Taschenfederkern oder Formschaum. Ein Vlies und ein Bezug schützen diese Schichten.

Obere Schicht: Gelschaum

Die obere Schicht besteht aus Gelschaum. Diese Gelschaum-Schicht ist für eine punktgenaue Anpassung des Körpers an die Gelschaum Matratze und für die Druckentlastung der schwereren Körperpartien verantwortlich. Sie sorgt dafür, dass Schulter und Hüfte gut einsinken können, während die Wirbelsäule gestützt wird und ihre natürliche Form behält.

Untere Schicht: Formschaum, Kaltschaum oder Taschenfederkern

Die untere Schicht kann aus Kaltschaum, Taschenfederkern oder Formschaum bestehen. Diese Schicht ist die Stützfunktion der Gelschaum Matratze und sorgt für die notwendige Stabilität.

Einige Gelschaum Matratzen bestehen nur aus einem Gelschaum Kern. Diese Matratzen können im Gegensatz zu den zweischichtigen Gelschaum Matratzen gewendet und von beiden Seiten genutzt werden.

Allerdings besitzen diese Gelschaum Matratzen nicht dieselbe Stützfunktion wie ein Gelschaum Matratze mit einer Schicht aus Taschenfederkern, Kaltschaum oder Formschaum.

Worin besteht der Unterschied zu Gelmatratzen?

Gelmatratzen sind nicht dasselbe wie Gelschaum Matratzen. Sie bestehen nicht aus Gelschaum, sondern aus einer Gel ähnlichen Masse.

Im Gegensatz zur Gelschaum Matratze besitzt die Gelmatratze in der warmen Jahreszeit eine kühlende Wirkung. Im Winter sollte sie jedoch beheizt werden, um ein wohliges Schlafgefühl zu gewährleisten.

Sie ist weniger anpassungsfähig, als Gelschaum Matratzen und besitzt ein höheres Eigengewicht. Eine Gelmatratze in der Standardgröße kann durchaus mehr als 110 kg wiegen.

Auch die Anschaffungskosten liegen bei der Gelmatratze höher, als bei einer Gelschaum Matratze. Eine gute Gelmatratze kostet wesentlich mehr, als eine Gelschaum Matratze.

Worauf beim Kauf achten?

Liegezonen

Eine gute Gelschaum Matratze sollte mit sieben Liegezonen ausgestattet sein. Sie sind nicht nur die Garantie für einen guten Liegekomfort. Sie gewährleisten auch eine gesunde Schlafhaltung.

Matratzenhöhe

Die Höhe der Matratze ist ein wichtiger Faktor für die Langlebigkeit, Elastizität und Komfort. Eine gute Gelschaum Matratze sollte mindestens 20 cm hoch sein. Die Maße für Gelschaum Matratzen liegen zwischen 20 cm und 30 cm.

Raumgewicht

Das Raumgewicht ist der Wert für die Stabilität und Langlebigkeit einer Matratze. Bei einer Gelschaum Matratze sollte das Raumgewicht über 50 liegen. Höhere Werte (ab 85) sollten erst bei höheren Körpergewichten (ab 100 kg) gekauft werden. Menschen mit einem niedrigen Körpergewicht können auf Gelschaum Matratzen mit einem niedrigeren Raumgewicht zurückgreifen.

Lüftungskanäle

Lüftungskanäle erhöhen die Atmungsaktivität der Gelschaum Matratze. Auf diese Weise wird Feuchtigkeit vermieden, die beim Schlafen entsteht. Durch die Lüftungskanäle wird diese Feuchtigkeit abgeleitet. Die Hygiene wird erhöht.

Stützschicht

Die untere Schicht kann sich qualitativ sehr unterscheiden. Eine Stützschicht aus Formschaum ist günstiger, als eine Schicht aus Kaltschaum oder Taschenfederkern. Wer eine hochwertige Gelschaum Matratze bevorzugt, sollte auf Gelschaum Matratzen mit einer Kaltschaum- oder Taschenfederkern-Schicht zurückgreifen.

Bezug

Der Bezug sollte aus Baumwoll-Mischgewebe oder Baumwolle bestehen. Ideal ist ein Bezug mit einem Reißverschluss, der mit der Waschmaschine gewaschen werden kann. Allergiker sollten auf jeden Fall einen Milbenschutz integrieren.

Schutzvlies

Sehr gute Gelschaum Matratzen haben unter dem Bezug ein Schutzvlies. Dieses Schutzvlies absorbiert die beim Schlafen entstehende Feuchtigkeit und gibt sie wieder ab. Auf diese Weise wird der Schlafkomfort um ein Vielfaches erhöht.

Gelschaum Matratzen im Test

Gelschaum Matratzen haben in bisherigen Tests verschiedener Blogbetreiber und Online-Händler gut abgeschnitten. In einem Test von Gelschaum Matratzen werden die Liegeeigenschaften, die Haltbarkeit, die Handhabung, die Gesundheit und die Umwelt, Seitenlage oder Rückenlage, der Einfluss von Temperatur und Feuchtigkeit sowie die Geruchsbelästigung getestet. Nach diesen Kriterien wird der Testsieger der Gelschaum Matratzen festgelegt.

Trotzdem können diese Tests nicht das Probeliegen ersetzen. Schließlich stellt jeder Mensch einen anderen Anspruch an seine Schlafgelegenheit. Wer sich unsicher bei den Härtegraden und bei den Liegezonen ist, sollte sich auf keinen Fall nur auf einen Test oder einen Testsieger verlassen. Hier ist das Probeliegen unabdingbar.

Viele Hersteller produzieren ihre Matratzen nach einer einheitlichen Körpergröße. Dann kann es passieren, dass die Liegezonen nicht zu den für sie vorgegebenen Körperpartien passen. Es kann zu Rückenschmerzen und Verspannungen kommen.

Dasselbe gilt für die Wahl der Härtegrade. Es existieren derzeit keine einheitlichen Festlegungen für die Härtegrade, d. h. jeder Hersteller definiert seine Härtegrade anders.

Sind Gelschaum Matratzen für Boxspringbetten geeignet?

Gelschaum Matratzen können durchaus für Boxspringbetten geeignet sein. Durch ihre relativ geringe Höhe und der optimalen Anpassung an den Körper machen Gelschaum Matratzen auch auf Boxspringbetten eine gute Figur.

Optimal sind hier einschichtige Gelschaum Matratzen. In diesen Fällen bieten die Boxspringbetten die notwendige Stütze, die bei einschichtigen Gelschaum Matratzen fehlt.

Werden zweischichtige Gelschaum Matratzen verwendet, kann das Boxspringbett durch die bereits vorhandene Höhe unkomfortabel werden. Auch das Liegegefühl kann durch die doppelte Stützfunktion (Boxspringbett und Kaltschaum-, Formschaum- oder Taschenfederkern-Schicht) beeinflusst werden. Unter Umständen kann die Matratze als härter empfunden werden, als sie ist.

Welchen Lattenrost für Gelschaum Matratze wählen?

Gelschaum Matratzen besitzen eine extrem hohe Anpassungsfähigkeit. Das gilt nicht nur für den Körper des Schlafenden. Auch an den Lattenrost passt sich die Gelschaum Matratze problemlos an. Daher spielt die Art des Lattenrostes bei der Verwendung von Gelschaum Matratzen keine Rolle. Verstellbare Lattenroste können ebenso verwendet werden, wie einfache Lattenroste.

Stiftung Warentest über Gelschaum Matratzen

Stiftung Warentest hat bisher keine Gelschaum Matratzen getestet. Daher existieren hierzu keine Ergebnisse. Wir gehen davon aus, dass in absehbarer Zeit auch diese komfortablen Matratzen durch die Stiftung geprüft werden.