Skip to main content

Seit einigen Jahren macht eine neue Matratzengeneration Schlagzeilen, da sie die besonderen Eigenschaften eines Wasserbettes mit einigen Vorteilen vereint: die Gelmatratzen in ihren unterschiedlichen Ausführungen. Da es hier erhebliche Unterschiede gibt, die sich natürlich auch auf die Liegeeigenschaften und den Preis auswirken, haben wir Ihnen die wesentlichen Informationen zusammengestellt und viele Gelmatratzen im großen Gelmatratzen Test 2015/2016 für Sie getestet.

Was ist eine Gelmatratze?

Im Gegensatz zu den gängigen Matratzenarten bestehen Gelmatratzen nicht aus einem festen Material, sondern wurden mit Gel-Granulat gefüllt.

So kann eine Gelmatratze aussehen

Die Verwandtschaft mit Wasserbetten lässt sich nicht von der Hand weisen: Das Gel-Pulver weist ähnliche Eigenschaften wie Wasser auf, ohne allerdings so heftig nachzuschwingen, wie das bei nicht beruhigten Wasserbetten der Fall ist. Sie benötigen also kein Mehrkammersystem, da das Gel die Körperkontur nachformt und beibehält.

Diese nachgiebige Matratze kann in verschiedene Härtegrade eingestellt werden, indem Gel-Granulat nachgefüllt oder herausgenommen wird. Vor allem für Menschen, die an chronischen Schmerzen leiden oder permanent liegen müssen, haben sich Gel-Matratzen oder -Auflagen als probates Mittel erwiesen, das effektive Entlastung bringt.

Der Aufbau einer Gelmatratze

Der Aufbau einer Gelmatratze variiert in Abhängigkeit von der Ausführung: Grundsätzlich ist zwischen einem echten Gel-Bett und den verschiedenen Misch-Varianten zu unterschieden. Gleicht das Gel-Bett von seinem Aufbau her einem Wasserbett, besteht also aus einem festen Unterbau und einer Vinyl-Hülle, in die das Gel-Granulat bis zum gewünschten Härtegrad eingefüllt wird, können Kaltschaummatratzen mit Gel-Schicht oder Gel-Kern versehen werden.

Eine Gel-Schicht besteht bei hochwertigen Ausführungen aus einzelnen Würfeln, die die Eigenschaften des Granulats optimieren: Es bleiben weder Liegemulden zurück, noch kann sich das Granulat ungünstig verteilen.

Die wesentlichen Eigenschaften der Gelmatratze

Vorteile

  • Passt sich optimal der Körperkontur an
  • Führt somit zur Druckentlastung
  • Gibt die Bewegung nicht zurück
  • Muss nicht beheizt werden, wie das beim Wasserbett der Fall ist
  • Überzug ist abnehm- und waschbar – für Allergiker empfehlenswert
  • Kunststoffhülle eines Gelbettes verhindert Einnisten von Hausstaubmilben und ist abwaschbar
  • Härtegrad durch Nachfüllen mit Gel-Granulat individuell einstellbar

Nachteile

  • Liegequalität ist gewöhnungsbedürftig, vor allem für Menschen mit höherem Körpergewicht
  • Gel-Betten müssen schonend behandelt werden
  • Transport (zum Beispiel bei einem Umzug) vergleichsweise umständlich

Gibt es verschiedene Gelmatratzen Typen?

Es lassen sich unterschiedliche Gelmatratzen differenzieren:

Gel-Bett
Dabei handelt es sich im Prinzip um ein Wasserbett, das allerdings mit Gel-Granulat gefüllt wird. Die Eigenschaften können auf diese Weise optimiert werden: Im Gegensatz zum klassischen Wasserbett gibt ein Gel-Bett die Bewegungen des Schläfers nicht zurück, wie das auch bei hochwertigen Wasserbetten mit mehreren Kammern der Fall ist. Damit konnte sich das Gel-Bett zur kostengünstigen Alternative entwickeln.

Eine Heizung ist nicht unbedingt notwendig, mit einer isolierenden Auflage können sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Grundsätzlich kann ein Gel-Bett aber mit Heizung ausgestattet werden, der Schlafkomfort wird so vor allem bei kalter Witterung nochmals gesteigert.

Es gibt aus Gelkissen

Es gibt auch Gelkissen

Matratze mit Gel-Schicht
Diese Form der Gelmatratze basiert auf einer stabilen Unterschicht, die in der Regel als Kaltschaum- oder Federkernmatratze gestaltet ist. Auf diesen Unterbau wird eine wenige Zentimeter dünne Gel-Schicht aufgetragen, die wiederum aus einzelnen Gel-Würfeln besteht. Vor allem die Lüftungsschlitze zwischen den Würfeln sorgen für eine optimale Belüftung, andererseits wird so die gleichmäßige Verteilung des Gel-Granulats gesichert. Bei hochwertigen Ausführungen ist das Gel-Granulat diffusionsoffen, Feuchtigkeit und Wärme können also optimal transportiert werden.

Auch die leicht kühlende Wirkung unterstützt den Schlaf, eine Hitzestau wird zuverlässig vermieden. Die Gel-Schicht ermöglicht die individuelle Anpassung der Matratze an die Körperkontur. Allerdings nimmt die Gel-Schicht schnell wieder ihre ursprüngliche Form ein, sodass sich keine Liegemulden bilden.

Matratze mit Gel-Kern
Eine Zwischenform stellen die Matratzen mit Gel-Kern dar: In eine Kaltschaummatratze wird eine rund 5 cm starke Gel-Schicht integriert, um die hervorragenden Eigenschaften beider Matratzenarten zu kombinieren: die gute Durchlüftung einer Kaltschaummatratze mit der Anpassungsfähigkeit einer Gelmatratze.

Worauf ist beim Kauf zu achten?

Variante einer Gelmatratze
Grundsätzlich sollte zunächst die Entscheidung für die optimale Variante getroffen werden: Gel-Bett, Gel-Schicht oder Gel-Kern. Davon hängen schließlich der benötigte Unterbau ab. Kann eine Matratze mit Gel-Schicht ganz normal auf einen Lattenrost platziert werden, benötigen Sie für ein Gel-Bett einen stabilen Boden, wie das auch beim Wasserbett der Fall ist.

Härtegrad
Bei einem Gel-Bett lässt sich der Härtegrad individuell einstellen. Die Matratzen mit Gel-Schicht wiederum lassen sich passend zum Körpergewicht auswählen: Die stabilere Federkernmatratze empfiehlt sich daher für schwerere Menschen, eine hochwertige Kaltschaummatratze kann mit einer Gel-Schicht für Menschen mit normalem Körpergewicht verwendet werden.

Höhe
Anders als bei klassischen Matratzen ist ein komplettes Gel-Bett von vornherein höher konzipiert, um die besonderen Liegeeigenschaften erfüllen zu können. Bei den Gel-Kern- oder Gel-Schicht-Matratzen müssen 3 bis 5 cm zur gängigen Höhe, also 20 bis 24 cm, hinzugerechnet werden.

Raumgewicht
Das Raumgewicht kann bei Gel-Betten nicht als Qualitätskriterium herangezogen werden, denn wie Wasserbetten auch liegen hier enorme Massen vor. Bei den Kaltschaum-Alternativen gibt dieses Maß jedoch an, wie viel Material zu Schaum verarbeitet wurde: je mehr, desto besser. Da die Gel-Schicht oder der Gel-Kern allerdings abgezogen werden müssen, um das Raumgewicht zu berechnen, dürfte diese Kennziffer nicht aussagekräftig sein.

Stauchhärte
Für hochwertige Matratzen wird eine optimale Stauchhärte zwischen 30 und 40 kPa angegeben. Da die Gel-Betten individuell befüllt werden können, um einen angenehmen Härtegrad zu erreichen, werden Sie dazu keine Angaben finden. Bei den Gel-Kern- und Gel-Schicht-Matratzen jedoch können Sie dieses Maß als Kriterium heranziehen.

Bezug
Ein abnehmbarer und damit waschbarer Bezug ist ebenfalls ein Qualitätskriterium: Vor allem Allergiker sind darauf angewiesen, dass die Matratzenoberfläche regelmäßig gereinigt werden kann.

Wichtige Pflege Tipps

Die richtige Pflege hängt vom konkreten Matratzen-Typ ab: Müssen Gel-Betten schonend behandelt werden, um die Füllung nicht zu beeinträchtigen, lassen sich die Oberflächen der Vinyl-Hülle problemlos reinigen. Der Überzug lässt sich abnehmen und waschen. Das Gel-Granulat kann unkompliziert im Handel bezogen werden, um beispielsweise die Härtegrad individuell einzustellen. Um das Gel-Bett zu entleeren, muss das Granulat allerdings durch Zugabe von Kochsalz verflüssigt werden – was nicht immer ganz einfach zu bewerkstelligen ist.

Die Matratzen mit Gel-Schicht oder Gel-Kern sollten ebenso wie ihre konventionellen Ausführungen gelüftet und gewendet werden, um den Stau von Feuchtigkeit zu vermeiden. Der waschbare Überzug kann unkompliziert abgenommen werden, was die Pflege deutlich erleichtert.

Stiftung Warentest Test von Gelmatratzen

Leider liegen zu den relativ neuen Formen der Gelmatratzen noch keine Matratzen Testergebnisse der Stiftung Warentest vor. Da es aber nun patentierten Matratzen mit Gel-Schichten in verschiedenen Varianten gibt, dürfte ein Matratzen Test nicht mehr lange auf sich warten lassen.

So sinkt man in eine Gelmatratze ein

So sinkt man in eine Gelmatratze ein

Welche Lattenroste sind geeignet?

Für ein Gel-Bett ist ein stabiler Unterbau notwendig, der Aufbau entspricht dem eines Wasserbettes. Damit entfällt der Lattenrost komplett. Im Gegenzug können die Matratzen mit Gel-Kern oder Gel-Schicht abhängig von ihrem Gewicht auf einen Lattenrost platziert werden. Hier spielen die Matratze selbst und das Körpergewicht die wichtigsten Rollen: Die relativ leichten Kaltschaummatratzen sind sowohl für Rollroste als auch für verstellbare Lattenroste geeignet.

Weniger flexibel sind die Federkernmatratzen, die mit einer Gel-Schicht vor allem für Menschen mit größerem Körpergewicht angeboten werden. Der Lattenrost sollte in Bezug auf die Stabilität den Erfordernissen entsprechen.

Sind Gelmatratzen für Boxspringbetten geeignet?

Diese Frage muss zumindest teilweise verneint werden: Gelmatratzen verfügen selbst über herausragende Liegeeigenschaften – ganz unabhängig von ihrer genauen Ausführung. Die Gel-Betten sind in sich geschlossene Systeme, die sich nicht mit einem klassischen Boxspringbett kombinieren, aber ähnlich aufbauen lassen. Es gibt also moderne Formen, die nicht nur in ihrer Optik an ein Boxspringbett erinnern. Die verschiedenen Gelmatratzen, die mit Schichten oder Kernen als Zusatz zu Kaltschaum- oder Federkernmatratzen arbeiten, könnten prinzipiell in einem Boxspringbett verwendet werden – allerdings ist dies aus unserer Sicht unnötig. Die Gelmatratze selbst sorgt für eine hohe Druckentlastung, sodass der aufwendige Aufbau eines Boxspringbettes überflüssig ist.

Woran erkenne ich eine gute Gelmatratze?

Auch bei dieser Frage muss differenziert werden: Die Qualität von Gel-Betten wird ähnlich beurteilt, wie das bei Wasserbetten der Fall ist: Unterbau, Vinyl-Hülle und Heizung. Die Füllung mit Gel-Granulat ist individuell einstellbar, sodass Sie den Härtegrad selbst bestimmen können. Bei den Gelmatratzen mit Schicht oder Kern spielt zunächst die Matratze selbst eine entscheidende Rolle: Der Kaltschaum bzw. Federkern kann mit den herkömmlichen Kriterien, also Höhe, Härtegrad, Raumgewicht usw., beurteilt werden.

Darüber hinaus können Sie bei einer Gel-Schicht darauf achten, ob diese in einzelne Würfel unterteilt ist: So stellen Sie sicher, dass sich das Granulat gleichmäßig verteilt, an Ihre Körperkontur anpassen und wieder in die ursprüngliche Form zurück formen kann. Diese Schicht sollte mindestens 3 cm stark sein, um die herausragenden Eigenschaften einer Gelmatratze aufzuweisen. Ein Gel-Kern wiederum sollte mindestens 5 cm hoch sein, um im Inneren einer Kaltschaummatratze seine Wirkung zu entfalten.

Alle diese Ausführungen einer Gelmatratze eint jedoch der relativ hohe Preis, den Sie dafür aufbringen müssen. Um die optimale Variante für sich herauszufinden, empfiehlt sich ein ausgiebiges Probeliegen, denn die Nachgiebigkeit dieser Gelmatratzen ist durchaus gewöhnungsbedürftig. Alternativ können Sie mit einer Auflage, die mit Gel-Granulat befüllt ist, zunächst in Ruhe testen. Sollten Sie weitere Matratzen ansehen wollen empfehlen wir Ihnen unseren Matratzen Test 2016, dort haben wir etliche Matratzen für Sie getestet.