Skip to main content

Bonnell-Federkernmatratzen sollen sich vor allem für Menschen mit einem geringen Körpergewicht und für Bauch- und Rückenschläfer eignen. Auch das Schlafklima soll durch den Einsatz der Spiralfedern sehr komfortabel und gesund sein.

Einziges Manko ist die geringe Punktelastizität von Bonnell-Federkernmatratzen. Die geringe Punktelastizität wird allerdings mit einem geringen Preis kompensiert. Das wirft natürlich die Frage auf, wie gut die Qualität von Bonnell-Federkernmatratzen ist. Nicht immer gibt ein Test oder der Testsieger Aufschluss darüber. Wir informieren Sie über die Eigenschaften von Bonnell-Federkernmatratzen, die Unterschiede zu den anderen Federkernmatratzen und worauf Sie beim Kauf von Bonnell-Federkernmatratzen unbedingt achten sollten.

Was ist eine Bonnell- Federkernmatratze?

Bonnell-Federkernmatratzen gehören wie Tonnentaschenfederkernmatratzen und Taschenfederkernmatratzen zu den Federkernmatratzen. Statt einfacher Stahlfedern sind Bonnell-Federkernmatratzen mit thermoelektrisch ausgestatteten taillierten Spiralfedern ausgestattet. Durch diese thermoelektrische Ausstattung weist die Bonnell-Federkernmatratze eine viel höhere Flexibilität auf, als normale Federkernmatratzen. Damit bringen Bonnell-Federkernmatratzen eine wesentlich höhere Lebensdauer mit sich, als andere Federkernmatratzen.

Aufgrund der taillierten Spiralfedern besitzen Bonnell-Federkernmatratzen nur eine geringe Punktelastizität. Daher eignen sich Bonnell-Federkernmatratzen gut für Rücken- und Bauchschläfer und für Personen mit einem geringen Körpergewicht.

Im Gegensatz zu anderen Federkernmatratzen ist eine Bonnell-Federkernmatratze mit wenigen Stahlfedern ausgestattet und bringt damit ein wesentlich geringeres Gewicht mit, als eine Tonnentaschenfederkernmatratze oder eine Taschenfederkernmatratze. Aus diesem Grund profitieren vor allem Menschen mit geringen körperlichen Kräften von Bonnell-Federkernmatratzen.

Wie ist eine Bonnell- Federkernmatratze aufgebaut?

Bonnell-Federkernmatratzen besteht aus drei Schichten: Bonnell-Federkern, Schaumstoffpolsterung und Bezug.

Bonnell-Federkern

Der Bonnell-Federkern besteht aus taillierten Spiralfedern mit einer thermoelektrischen Ausrüstung. Durch die thermoelektrische Behandlung besitzen die taillierten Spiralfedern eine sehr hohe Flexibilität und damit auch Lebensdauer.

Im Gegensatz zu einigen anderen Federkernmatratzenarten sind bei Bonnell-Federkernmatratzen die Stahlfedern nicht von Taschen umhüllt. Daher eignet sich die Bonnell-Federkernmatratze nicht für unruhige Schläfer.

Der Federkern besteht nur aus wenigen Stahlfedern und ist dementsprechend leicht.

Schaumstoffpolsterung

Zwischen dem Bezug und dem Bonnell-Federkern befindet sich jeweils oben und unten eine Kaltschaumschicht. Diese Schaumstoffpolsterung verhindert eine Reibung der Spiralfedern am Bezug und erhöht den Liegekomfort um ein Vielfaches.

Bezug

Der Bezug von Bonnell-Federkernmatratzen besteht aus waschbaren Materialien wie Baumwolle oder Polyester. Er ist mit einem Reißverschluss versehen und kann dadurch leicht abgenommen werden. Einige Modelle sind mit einem umlaufenden Reißverschluss ausgestattet und können separat gewaschen werden. Vor allem bei großen Maßen ist das ein Vorteil.

Die Bezüge können mit der Waschmaschine gereinigt werden. Damit eignen sich Bonnell-Federkernmatratzen auch gut für Allergiker.

Worin besteht der Unterschied zu Taschenfederkernmatratzen?

Taschenfederkernmatratzen besitzen mehrere hundert Stahlfedern und unterscheiden sich damit grundlegend von Bonnell-Federkernmatratzen, die nur mit wenigen taillierte Spiralfedern ausgestattet sind. Durch die hohe Anzahl an Stahlfedern weisen Taschenfederkernmatratzen ein wesentlich höheres Gewicht als Bonnell-Federkernmatratzen auf.

Anders als bei Bonnell-Federkernmatratzen sind die Stahlfedern in Stoffsäckchen eingenäht, wodurch störende Geräusche vermieden werden. Damit eignen sich Taschenfederkernmatratzen gut für unruhige Schläfer.

Sie besitzen außerdem eine hohe Punktelastizität und damit eine sehr gute Anpassungsfähigkeit an den Körper. Sie garantieren auf diese Weise einen sehr hohen Schlafkomfort und eignen sich für alle Schlaftypen. Bonnell-Federkernmatratzen sind eher für Bauch- und Rückenschläfer geeignet.

Worauf beim Kauf achten?

Die Qualität des Bezugs von Bonnell-Federkernmatratzen ist nur ein oberflächliches Merkmal, auf das beim Kauf von Bonnell-Federkernmatratzen geachtet werden sollte. Wichtiger sind Merkmale wie Liegezonen, Stauchhärte, Raumgewicht und Kernhöhe.

Liegezonen

Bonnell-Federkernmatratzen sind normalerweise in fünf oder sieben Liegezonen unterteilt. Je mehr Liegezonen vorhanden sind, desto höher ist der Liegekomfort – so heißt es. Das ist jedoch nur grundsätzlich richtig.

Wesentlich wichtiger als die Zahl der Liegezonen ist die korrekte Positionierung der einzelnen Körperpartien auf den entsprechenden Liegezonen. Hersteller produzieren ihre Matratzen nach einem Einheitsmaß. Größere oder kleinere Menschen könnten dann falsch auf den Matratzen liegen. Ein Probeliegen als Test ist daher empfehlenswert.

Raumgewicht

Wie bei allen anderen Matratzenarten auch spielt das Raumgewicht eine grundlegende Rolle für die Langlebigkeit der Bonnell-Federkernmatratze. Das ideale Raumgewicht liegt zwischen 40 und 50. Bei diesen Werten ist eine hohe Langlebigkeit garantiert.

Stauchhärte

Matratzen müssen belastbar sein. Die Stauchhärte einer Matratze gibt Auskunft darüber. Um einen guten Liegekomfort zu garantieren, sollte die Stauchhärte nach dem Gewicht gewählt werden. Je höher der Wert der Stauchhärte ist, desto schneller geht die Matratze nach einer Belastung durch den Schläfer in ihren ursprünglichen Zustand zurück.

Da Bonnell-Federkernmatratzen nur wenige Stahlfedern besitzen, ist der Wert der Stauchhärte geringer, als bei einer Tonnentaschenfederkernmatratze oder einer Taschenfederkernmatratze.

Kernhöhe

Die optimale Kernhöhe garantiert den sicheren Halt der Matratze und verhindert ein Einsinken des Körpers in die Matratze. Je höher der Federkern ist, desto widerstandsfähiger reagiert er auf Druck. Grundsätzlich sollte die Kernhöhe entsprechend dem Körpergewicht gewählt werden. Ideal ist eine Kernhöhe zwischen 14 cm und 19 cm.

Bonnell- Federkernmatratze im Test

Bonnell-Federkernmatratzen sollten aufgrund ihrer Eigenschaften nicht auf gut Glück gekauft werden. Informationen über einen Test oder der Kauf eines der Testsieger können Reinfälle vermeiden. Trotz Test oder Testsieger sollten Bonnell-Federkernmatratzen unbedingt Probe gelegen werden. Nur so kann garantiert werden, dass die einzelnen Körperpartien auf den entsprechenden Liegezonen liegen.

Auch die Langlebigkeit und Belastbarkeit müssen bei einer Bonnell-Federkernmatratze dringend beachtet werden. Diese Merkmale werden in einem Test ebenfalls sorgfältig geprüft.

Ebenfalls eine große Rolle spielen die hygienischen Eigenschaften von Matratzen. Ist der Bezug waschbar? Befinden sich Schadstoffe in der Matratze und eignen sich die Bonnell-Federkernmatratzen für Allergiker? Ein Test gibt auch hierüber Auskunft.

Sind Bonnell- Federkernmatratze für Boxspringbetten geeignet?

Bonnell-Federkernmatratzen eignen sich sehr gut für die Verwendung in Boxspringbetten. Durch die taillierten Spiralfedern ergibt sich eine flächenelastische Verteilung des Drucks von Körpern auf die Matratze. Die Bonnell-Federkernmatratze ist dadurch deutlich weicher, als bei einer anderen Federkernmatratze, und vermittelt einen hohen Schlafkomfort.

Bonnell-Federkernmatratzen schwingen allerdings nach. Sie reagieren sehr sensibel auf jede Bewegung des Schlafenden. Auf Boxspringbetten kann das aufgrund der Höhe doppelt belastend wirken. Wer an der Seekrankheit oder an Reiseübelkeit leidet, sollte auf die Verwendung von Bonnell-Federkernmatratzen auf Boxspringbetten verzichten. Hier kann es zu unangenehmen Anfällen von Übelkeit kommen.

Welchen Lattenrost für Bonnell- Federkernmatratze wählen?

Erst die Kombination aus richtigem Lattenrost und perfekter Matratze garantiert den Schlafkomfort, der gewünscht wird. Dabei gilt grundsätzlich: Nicht jeder Lattenrost eignet sich auch für jede Matratze.

Gerade bei Bonnell-Federkernmatratzen ist Vorsicht geboten. Sie sollten nur auf einem starren Lattenrost verwendet werden. Für verstellbare Lattenroste sind Bonnell-Federkernmatratzen weniger geeignet. Hier kommt der Auflagedruck direkt von oben, d. h. die Federung der Bonnell-Federkernmatratze schwingt stärker mit und gibt dementsprechend intensiver auf der gesamten Auflagefläche nach.

Die Art des Lattenrostes hat keinen Einfluss auf die Langlebigkeit der Matratze. Lediglich der Schlafkomfort wird durch die Art des Lattenrosts beeinflusst.